Home » Inhalte

Quick links: Springe zum Inhaltsbereich der Seite, Springe zur Seitennavigation, Springe zur Suche.

Kooperationen

Die sogenannte Rheinbacher Vereinbarung über Zusammenarbeit von Verbänden im Naturschutz auf dem Gebiet des Rhein-Sieg-Kreises wurde vom Verein mit initiiert.


Kreisjägerschaft Bonn/Rhein-Sieg e.V. Jägerschaft Bonn e.V., Jägerschaft Sieg e.V.

Naturschutzbund Deutschland, Kreisverband Rhein-Sieg e.V. (NABU Rhein-Sieg)

Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Kreisverband Bonn-Rhein-Sieg e.V.

Vogelfreunde Rheinbach, Verein für Natur- und Umweltschutz e.V.

Diese Verbände und Vereine beschließen am 3. Juli 1995 die

„Rheinbacher Vereinbarung"

über Zusammenarbeit für den Naturschutz auf dem Gebiet des Rhein-Sieg-Kreises.

Dieser Vereinbarung liegen die fol­genden Absichten zugrunde:

Ziel des Naturschutzes ist die Erhaltung und Entwicklung der wildlebenden bzw. -wachsenden Tier- und Pflanzenarten in ihrer Artenvielfalt. Das bedeutet Schutz der Arten in einer umweltschonend zu nutzenden Kulturlandschaft.

Die Partner der Vereinbarung sind der Überzeugung, dass Naturschutz in der Kulturlandschaft unserer Industriege­sellschaft nur erfolgreich sein kann durch effektive Zusammenarbeit und konstruktiven Dialog aller an Natur und Umweltschutz aktiv interessierten Kräfte, der auch das Ringen um den richtigen Weg einschließt.

Leitgedanke der Zusammenarbeit ist die Förderung einer nachhaltigen und pfleglichen Nutzung der Naturgüter und einer ökologisch und biologisch geprägten Ausübung der Jagd. Das bedeutet, daß die Lebensgrundlagen aller wildlebenden Tiere, also auch des Wildes, zu pflegen und zu sichern sind. Dies erfordert Biotophege, Biotopschutz und Biotop-verbesserung zu betreiben, Lebensräume zu erhalten, zu gestalten oder auch zu schaffen und Artenschutz auszuüben.

Die Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Naturschutzes hat zum Ziel, gemeinsame Auffassungen und gemeinsames Handeln der genannten Verbände und Vereine praktisch wirksam werden zu lassen. Deshalb vereinbaren die Partner folgendes:

1. Vorrangige Aufgabe der Vereinbarung ist es, sich bei der Lösung der Probleme des Naturschutzes im Rhein-Sieg-Kreis gegenseitig zu unterstützen. Es werden gemeinsame Aktionen für den Naturschutz im Rhein-Sieg-Kreis erarbeitet und durchgeführt.

2. Zur praktischen Durchführung der Zusammenarbeit wird ein Arbeitskreis gebildet. Die Partner benennen die jeweiligen Vertreter.

3. Der Arbeitskreis soll vordringlich zur Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Gruppen bei­tragen und im Sinne der Zusammenar­beit Empfehlungen aussprechen und Anregungen geben. Zu seinen Aufgaben gehört auch, Anregungen auf dem Ge­biete des Naturschutzes an die entspre­chenden Behörden und Institutionen des Rhein-Sieg-Kreises, seine Städte und Gemeinden, sowie an andere Institutio­nen, die sich mit Naturschutz befassen, heranzutragen.

4. Die Vereinbarung ist für weitere Partner offen, deren Aufnahme bedarf der Einstimmigkeit.

5. Die Vereinbarung gilt für unbestimm­te Zeit. Das Ausscheiden eines Partners hat keinerlei Auswirkungen auf die Gültigkeit der Vereinbarung für die verbleibenden Partner.

Am 7. März 1996 treten bei:

Der Fischschutzverein Siegburg 1910 e.V. und der Landes-Fischereiverband Nordrhein e.V. Bonn, Bezirk Sieg treten der Rheinbacher Vereinbarung unter Anerkennung der Ziele hinsichtlich des Erhalts und der Entwicklung der wildlebenden bzw. -wachsenden Tier- und Pflanzenarten und ihrer Artenvielfalt bei. Vom Vereinszweck ausgehend bedeutet dies - in ihrem Wirkungsbereich - insbesondere die Pflege der Gewässer und ihrer Ufer im Rhein-Sieg-Kreis.

Am 25. September 1996 treten bei:

Die Kreisbauernschaft Bonn e.V. der Landwirte, Obst- und Gemüsebauern und die Kreisbauernschaft Siegburg e.V. unterstützen Inhalt und Ziele der Rheinbacher Vereinbarung. Die Land­wirtschaft sichert die natürlichen Le­bensgrundlagen durch eine verträgliche und standortgerechte Nutzung und leistet dadurch einen wichtigen Beitrag für den Naturschutz, Die Kulturlandschaft zu pflegen und zu erhalten ist eine ge­sellschaftlich bedeutende Aufgabe der Landwirtschaft, Agrarumweltmaßnah­men gewinnen zunehmend an Bedeu­tung. Bei der landwirtschaftlichen Nut­zung sind ökonomische und ökologische Ziele zu berücksichtigen und eine vielfältige Produktionsstruktur zu erhal­ten.

Der Landes-Fischereiverband Nordrhein e.V. Bonn, Bezirk Bonn tritt unter den gleichen Voraussetzungen wie der Fischschutzverein Siegburg und der Landes-Fischereiverband, Bezirk Sieg, speziell bezogen auf Bonn, der Rhein­bacher Vereinbarung bei.

Der 1926 gegründete Fischschutz-,  Naturschutz- und Angel-SportVerein Rheidt e.V. tritt der Rheinbacher Vereinbarung unter den besonderen Gesichtspunkten der Pflege seiner Fischgewässer Rheidter Laach und Stockemer See bei. Der Stockemer See steht seit 1993 unter Naturschutz, diesem Gedanken fühlt sich der Verein besonders verpflichtet. Von herausragender Bedeutung für den Verein ist die Durchsetzung der Verwirklichung des Tierschutzes in der Angelfischerei.

Am 20. Juni 2001 treten bei:

Der Waldbauernverband Nordrhein­Westfalen e. V. - Bezirksgruppe Kot­tenforst tritt der Rheinbacher Vereinba­rung unter Anerkennung ihrer Ziele und unter besonderer Berücksichtigung der nachhaltigen Waldentwicklung bei.

Der Sportfischer-Verband Nordrhein e. V. -Bezirksgruppe Bonn und Um­gebung tritt unter den gleichen Voraus­setzungen wie der Fischschutzverein Siegburg 1910 e. V., bezogen auf seine eigenen Gewässer, der Rheinbacher Vereinbarung bei.

Der Gewässerschutz- und Anglerver­ein Bornheim 1999 e. V. tritt unter den gleichen Voraussetzungen wie der Fischschutzverein Siegburg 1910 e. V., bezogen auf seine eigenen Gewässer der Rheinbacher Vereinbarung bei.

Die Rheinbacher Vereinbarung

C/o NABU Rhein-Sieg Hegerwiese 6 - 53783 Eitorf Tel.: 02243181092

Publiziert am: Montag, 05. Februar 2007 (10658 mal gelesen)
Copyright © by Naturschutzverein Rheinbach-Voreifel e.V.

Druckbare Version  Diesen Artikel an einen Freund senden

[ Zurück ]